Suche
  • nanoa-Team

Das Grüne Fest

Grüne Weihnachten

Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtsfest


Es soll das Fest der Liebe sein: wir sind umgeben von Liedern über stille Nächte und wir holen uns ein Stück Natur wortwörtlich in unser Zuhause. Und trotzdem kann es manchmal schwierig sein, unsere Besinnlichkeit zu finden. Stattdessen finden wir uns im Weihnachtsstress wieder: Wir brauchen noch ein Geschenk für die Oma, der Baum ist auch noch nicht geschmückt und die Kinder fragen ungeduldig wann denn endlich die Plätzchen gebacken werden. Und dann soll man das alles noch nachhaltig hinbekommen?! Stopp. Tief Durchatmen. Wir haben ein paar Tipps für euch zusammengestellt, damit auch die Umwelt mitfeiern kann.



Nachhaltige Geschenke

Jeder freut sich über Geschenke! Und man fühlt sich wirklich gut dabei, jemanden etwas von Herzen zu schenken, oder? Wer dabei ein “grünes” Geschenk gibt, tut nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern macht auch beim Beschenkten einen nachhaltigen Eindruck ;). Hier ein paar Regeln, die grünes Schenken ausmachen:


Wird das Geschenk auch am Ende benutzt?

Ein Geschenk, dass am Ende in der Schublade (oder viel schlimmer: im Restmüll) landet, nutzt weder dem Beschenkten noch der Umwelt. Daher gilt: Schenken, was auch wirklich gebraucht/gewollt wird. Schenken um des Schenken Willens ist heutzutage wirklich nicht mehr angesagt. Wenn du nicht genau weißt, was der Beschenkte gebrauchen könnte, haben wir hier ein paar…


Geschenkideen für Jeden

  1. Geschenkgutscheine: Mit einem Gutschein hat am Ende die/der Beschenkte ein Geschenk, das diese*r wirklich möchte. Und für dich ist es auch toll, denn du hast nicht länger die Qual der Wahl! Das Tolle hierbei ist, dass du trotzdem schon eine gute Vorauswahl treffen kannst, was den Shop angeht. Hier gilt: Unterstütze lokale Unternehmen, die am besten nachhaltig arbeiten. Viele nachhaltige Unternehmen wie auch Nanoa arbeiten nicht nur “grün” sondern auch sozial und fair mit Mitarbeitern und Lieferanten. Mit einem solchen Geschenkgutschein machst du nicht nur der*m Beschenkten eine Freude, sondern auch den Menschen, die hinter dem Shop stehen! Win, win, win!

  2. Deine Zeit: Heutzutage gibt es kaum etwas Wertvolleres als unsere Zeit. Und deshalb ist es auch ein unvergessliches Geschenk! Warum nicht also ein personalisiertes Versprechen für das nächste Jahr verschenken: Babysitten, Zum Abendessen einladen oder ein Wochenende beim Gärtnern aushelfen.

  3. Spenden an gute Zwecke: Oft ist es schwierig ein Geschenk zu finden für “jemanden, die/der schon alles hat”. Gibt es eine bessere Idee als dieses Privileg mit anderen zu teilen? Viele wohltätige Projekte wie z.B. der Amazonas Regenwald oder die Flüchtlingshilfe und viele andere sind derzeit auf Spenden angewiesen. Sie bekämpfen Hunger, stoppen Abholzung, retten die Ozeane und kämpfen für Gleichberechtigung aller Art. Wenn das Ganze doch mit einem “echten” Geschenk kommen soll, kann man auch darauf achten, dass Anteile des Geschenkekaufs an solche Unternehmen gespendet werden.

Hier ein paar gute Organisationen, die wir unterstützenswert finden:

  • Great Bubble Barrier: ein tolles Entwicklungsprojekt, dass dabei hilft, Plastik aus Flüssen zu fischen, bevor es in die Meere gelangt.

  • Sea Watch: die Helden, die seit geschlagenen 5 Jahren das Mittelmeer ein Stückchen sicherer machen für die vielen Flüchtlinge, die immer noch diese Überquerung auf sich nehmen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben.

  • Bäume Pflanzen ist immer gut: Wie wäre es mit der 1 Trillion Tree Kampagne von Plant for the Planet. Eine super transparente Organisation, die Bäume zur Verfügung stellt, die Jugend mobilisiert und 135 Pflanz-Projekte rund um die Welt koordiniert.



Geschenke: Weniger ist mehr

Kauf’ ein Geschenk, dass langlebig und qualitativ verarbeitet ist. Oftmals gönnen sich die Beschenkten solche Produkte nicht selber, womit solche Geschenke schnell einen besonderen Platz in ihrem Leben findet. Langlebigkeit, Wertschätzung und hohe Qualität - diese Eigenschaften sind nicht nur toll für ein Geschenk, sie sind auch ein Spiegel der Beziehung zum Beschenkten.


Unser Tipp fürs den kleinen Geldbeutel:

Hier ein kleiner Extratipp von uns für kleinere Budgets: Jedem ein qualitatives Geschenk zu machen, kann schnell ganz schön kostspielig werden. Hier könnt ihr der Familie oder dem Freundeskreis einen Vorschlag machen: Wichteln! So muss jede*r nur ein Geschenk geben und kann sich hier voll und ganz entfalten. Der Stress jedem eine Geschenk zu besorgen fällt weg und man selbst bekommt ein tolles qualitatives Geschenk über das man sich freuen kann. Onlinetools wie Wichtelmania können praktisch sein, denn sie helfen einem bei der Auslosung und haben auch Optionen für geheime Wunschlisten.


Weihnachtsdekoration

Machen dir die Weihnachtsvorbereitungen fast mehr Spaß als das Fest selbst? Uns geht es genauso! Manchmal ist es da schwierig, dem Minimalismus treu zu bleiben. Gerne würde man sich die neusten und schönsten Dekoartikel zulegen. Auch hier muss man genau hinsehen, was so alles hinter den Produkten steckt:



Kerzen:


Wusstest du, dass die meisten Kerzen aus Erdöl oder Braunkohle hergestellt sind?! Viele Kerzen sind nämlich aus Paraffin, welches aus Erdöl oder Braunkohle hergestellt wird. Neben dem Verbrennen eines nicht erneuerbaren Rohstoffes, sollte man sich auch fragen, ob man das nun wirklich einatmen möchte… Zudem gibt es Alternativen:


Bienenwachskerzen:

Kerzen aus Bienenwachs brennen recht langsam ab und halten dadurch länger. Außerdem verbreiten sie einen wunderbaren Honigduft im Raum...herrlich


Soja- und Rapswachskerzen:

Eine vegane Option sind Kerzen aus Soja- oder Rapswachs. Besonders Sojawachs ist von Natur aus etwas weich, deshalb könnte es schwierig werden hohe Tafelkerzen aus diesem Material zu finden. Viele Händler zeichnen auch aus, dass ihre Sojakerzen aus nicht genetisch manipulierten Soja hergestellt sind.


Tischdeko mit Adventskranz
Tischdeko und Adventskranz aus natürlichen Materialien, Trockenblumen und einer handgezogenen Amarylis

Natur pur bei der Tischdeko:

Auch beim Tischgedeck kann man mit ein paar simplen Tricks nachhaltiger sein. Stoffservietten sparen nicht nur unnötigen Müll ein, sondern machen selbst einen simplen Kartoffelsalat zum feinsten Weihnachtsmahl! Und mit etwas Geduld und der richtigen Faltung kann man jedes Jahr neue Highlights auf den Tisch zaubern, ohne sich neuen Dekorationen ins Haus zu schaffen, die nächstes Jahr nicht mehr so trendig sind.


Stoffservietten Gedeck aus Hanfstoff von Nanoa
Stoffservietten von Nanoa gibt es auch in wunderschönen Farben wie dieses "Deep Berry"

Wir ihr bestimmt schon wisst: nicht alle Stoffprodukte sind gleich geschaffen. Falls ihr also neue Stoffservietten braucht/schenken wollt, achtet bitte auf folgende Kriterien: Aus welchem Material sind die Servietten gemacht? Baumwolle kann es nämlich ganz schön in sich haben, wenn es um die Verwendung von Pestiziden, den Verbrauch von Wasser und die Ausbeutung von Arbeitern geht. Deshalb unterstützen wir bei Nanoa die Verwendung von alten und neuen Rohstoffen, die nachweislich besser für die Umwelt sind. In unsere Materialkunde, kannst du mehr dazu lesen.


Trockenblume im Schnee
Es muss nicht unbedingt selbstgepflückt sein, aber Trockenblumen kann man auch für die nächste Saison aufbewahren.

Mit Naturmaterialien dekoriert es sich auch ganz wunderbar: Tannenzweige und Blumen sind tolle Weihnachtsdekorationen. Nicht alle Blumen beim Floristen sind übrigens gleich nachhaltig. Die Blumenindustrie ist ironischerweise nicht sehr grün. Blumen können von sehr weit her kommen, wie zum Beispiel Rosen aus Kenia. Und dort ist der Gebrauch von Pestiziden und ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen leider Alltag. Zum Glück gibt es die Slowflower Bewegung und auch in Deutschland gibt schon einige regionale Blumenbäuer*innen, die regional, saisonal und biologisch Blumen anbauen. Auch Trockenblumen sind schön und praktisch und halten länger als eine Saison.


Nüsse, Äpfel, Orangen und selbstgebackene Plätzchen sind nicht nur lecker, sondern eine tolle Dekoration für Tisch und Weihnachtsbaum.


Nachhaltige Geschenke Einpacken mit Stoffen und Trockentüchern von nanoa
Eine Furoshiki-Verpackung aus einem Trockentuch und dekoriert mit saisonalem Grün

Geschenke verpacken:

Am Ende des Heiligabends ist man oft mit einem Berg von Geschenkpapier, Geschenkband aus Plastik überhäuft. Vieles davon landet leider direkt im Restmüll. Um dies zu vermeiden, hier ein Paar Tipps:


Kompostierbares Geschenkpapier:

Es gibt mittlerweile schönes Papier, dass komplett plastikfrei und kompostierbar ist. Das heißt, dass keine Plastikfolien oder synthetischen Druckmaterialien zum Einsatz kommen. Denn Papier mit Silber und Goldfolie ist oft nicht einmal recycelbar. Zum Beispiel Geschenkpapier von Papydo ist aus Graspapier gefertigt und kompostierbar. Diese Alternative ist besonders praktisch, wenn es an Zeit mangelt.


Wiederverwenden:

Wo möglich bewahren wir Geschenkverpackungen auf. Besonders leicht ist das bei Geschenktüten. Aber auch Geschenkpapier kann vorsichtig ausgepackt werden und für kleinere Geschenke wiederverwendet werden.


Selber machen:

Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, hier aber ein paar Beispiele für euch:

  • dekoriere Zeitungspapier mit ausgeschnittenen Papiersternen oder etwas Farbe

  • Kartons von Onlinelieferungen können mit einem Kartoffeldruck oder anderen Stempeln dekoriert werden

  • Ein kleines Geschenk passt oft in eine Küchenpapierrolle oder ein hübsches Schraubglas

  • Beim Dekorieren auf natürliche Materialien achten: kleine Tannenzapfen und -zweige, Jute- oder Hanfschnur oder einen selbstgebacken Plätzchenanhänger bringen selbst das simpelste Packpapier zum Glänzen


Furoshiki Geschenkverpackung aus Nanoa Trockentuch
Alles geknotet. Stoffverpackungen kommen ganz ohne Klebefilm aus


Furoshiki (in Stoff verpacken):

Diese japanische Tradition in Stoff einzupacken findet immer weitere Verbreitung. Diese Stoffe können immer wieder weiter benutzt werden, da sich keine Falten abzeichnen oder lästiges Klebeband dranklebt. Der Trick ist hier allein das Falten und Knoten des Stoffes - kein Klebeband notwendig. Dabei kannst du vielerlei Stoffe verwenden. Hier ein paar Beispiele:

  • Ein Trockentuch: Besonders praktisch wenn es sich um ein ess- oder trinkbares Geschenk handelt oder ein Geschenk für die Küche. Da wird die Verpackung gleich zum Geschenk!

  • Alte Halstücher aus dem Secondhandladen können mit auch schön in Szene gesetzt werden ob uni oder mit tollen Mustern

  • Oder eine ausrangiertes Bettlaken, dass du in Quadrate schneidest.

  • Wer selber gerne näht, hat meistens zu viele Stoffreste zu Hause, da ist bestimmt etwas für Weihnachten dabei. Je nach Größe des Geschenkes sind quadratische Stücke mit einer Seitenlänge von 45-100cm ideal


hochstehender Nadelwald
Was aus so einer Nordmanntanne nur werden könnte, wenn wir sie nur lassen würden!

Alle Jahre wieder...


...kaufen wir einen Weihnachtsbaum.

Wir von Nanoa lieben die Atmosphäre und den Duft, die ein Weihnachtsbaum in dieser besonderen Zeit verbreitet. Dabei sollte man natürlich so nachhaltig wie möglich sein. Hier 3 kreative Alternativen:

  1. Weihnachtsbaum mieten. In Deutschland werden jährlich 27 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Ein Mietbaum kann dagegen bis zu 3x wiederverwendet werden. Mehr Mietbäume können somit Flächen für Wälder oder Agrarwirtschaft verwendet werden

  2. Pimp your Zimmerpflanze. Ob Ficus, Kentiapalme oder Palmlilie, mit dem richtigen Weihnachtschmuck wird auch deine liebste Zimmerpflanze zum Weihnachtsbaum

  3. Ein wiederverwendbarer Baum aus Holz. Es gibt hier viele verschiedene Designs online, aber auch super simple DIY-Anleitungen zum Nachbauen sind schnell gefunden.

Nachhaltiger Baumschmuck

Wir halten uns kurz: hier eine Liste, was auf den Weihnachtsbaum sollte und was wir lieber im Laden lassen:


Das darf auf den Baum: - Schmuck den ihr schon zu Hause habt: "Reuse" ist hier das Motto, was schon zu Hause ist - egal ob Glas, Metall oder Kunststoff.

- Strohsterne - ein schöner Klassiker

- Nüsse und Obst wie z. B. getrocknete Orangenscheiben

- Andere Leckereien machen sich auch ganz gut: Plätzchen, Zimtsterne und Lebkuchenmännchen sind die Klassiker. Wer es etwas aufmischen möchte, kann eine Popcornkette fädeln - ganz nach US-amerikanischer Tradition

- Anhänger basteln aus Salzteig oder Fake-Porzellan aus Natron - beides super einfach

- Weihnachtssterne aus Papier: schnell gemacht und eine kinderfreundliche Beschäftigung

- Schmuck aus lokaler Fertigung, wie z. B. hübsche Anhänger aus Holz


Lieber weglassen:

- Alte Lichterketten haben einen hohen Stromverbrauch. Wer eine alte Kette weiterverwenden will, sollte dann am besten sparsam beleuchten.

- Lametta: Ob als Engelshaar oder als Girlande, Lametta ist aus Plastik und ist fast unmöglich vom Baum zu bekommen, ohne Teile davon in die Welt zu streuen.

- Neuer Schmuck aus Glas oder Plastik. Obwohl Glas eine tolle Recyclingbilanz aufweisen kann, ist nicht alles Glas recyclingfähig. Kaputte Glaskugeln gehören so wie Weingläser leider in den Restmüll und nicht in den Altglascontainer. Das selbe gilt auch für Porzellan. Besonders wer kleine Kinder, Katzen oder Hunde zu Hause hat, sollte sich fragen, ob neuer Schmuck, der schnell kaputt gehen kann, die richtige Wahl für das Weihnachtsfest ist.


Wir wünschen euch ein frohes Fest!

Das waren alle unsere Vorschläge für heute. Falls auch ihr tolle Ideen habt, wie man das Weihnachtsfest nachhaltiger gestalten kann, gebt gerne einen Kommentar ab!

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen